Blumentorte

Just another WordPress.com site

Monatliches Archiv: Dezember 2015

Anbeginn

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Alle, Anbeginn Mein Leben setzt sich zusammen: Ein Tag wie dieser. Ein anderer Tag. Glut und Asche und Flammen. Nichts gibt es, was ich beklag. Früher habe ich so gefühlt: Irgendwas Großes wird sein. Inzwischen bin ich abgekühlt: Es geht auch klein bei klein. Was soll schon Großes kommen? Man …

Weiterlesen

Die Brücken am Fluss/Tischgespräch an Weihnachten

Wollte Euch das nicht vorenthalten. Weihnachten kann sehr weit vom Weltfrieden entfernt sein, auch wenn diverse Religionen am Tisch sind. Die sich Philosophien nennen können. Ist eh egal. So lief das ab: „Und, was macht Ihr morgen so, nach dem ganzen Feiertagsgenuss?“ „Also ich fahre nach Prag, zum Treffen der Buddhisten.“ „Ja? Ach das ist …

Weiterlesen

Nimmermeer

Rausschauen auf`s Meer. Das tiefe Blau scheinbar mit dem Wind kommen und gehen sehen, ein Umweg manchmal über Tiefgrün, darüber ein Himmel, der mit einem Pinsel weiße Wischer bekommen hat. Denken „Gott, wie viel Blau verschwendest Du, damit wir Dich nicht sehen“, dann kurz blinzeln, tief einatmen und den Gedanken den Möwen hinwerfen. Zurückblicken ins …

Weiterlesen

Kovacs: Frau im Wolfspelz

Sehr empfehlenswert für alle, die Adele mögen und Grace Jones tiefer Stimme noch ein wenig nachtrauern oder sich  an Shirley Bassey erinnern… sehr schwermütig und auch beizeiten grausam in den Lyrics. Aber der Winter liegt noch vor uns und die Nächte sind lang und kalt vor dem Kamin, wenn draußen schon die Wölfe um die …

Weiterlesen

Vorh-Er/Nach-Er

  Vor ihm. Nach ihm. Vor Dir. Nach Dir. Vor Ihnen. Nach Ihnen. Vor Spiel. Nach Spiel. Vor Haut. Nach Haut. Vor Satz. Nach Satz. Vor Haue. Nach Haue. Vor Schlag. Nach Schlag. Vor Freude. Nach Freude. Vor Hang. Nach Hang. Vor Sicht. Nach Sicht.

Weiterlesen

TraumVerFang

Ursprünglich veröffentlicht auf PALPITATIONEN:
Es hat lange gedauert zu begreifen, dass ich nicht auf der Jagd bin, sondern auf der Flucht. Alle jagen ihren Träumen hinterher, ich laufe vor ihnen davon. Sie sind zu schön, um wahr zu sein. Sie duften herrlich, sie sind warm und weich und … unendlich. Ich dachte, ich…

Weiterlesen