Blumentorte

Just another WordPress.com site

Kein Foto für dich

Wie die das machen im Fernsehen, einfach Leute nachhause schicken. Nicht gut genug, nicht schön genug. nicht schlau genug. Ich musste heute erleben, wie in meinem Umfeld jemand nach 2 Jahren nachhause geschickt wurde. Hat sich angestrengt, hat es gehasst, hat es dennoch getan, jeden Tag, 2 Stunden Fahrr rein, 2 Stunden wieder heim, netter Singvogel, leider anderweitig begabt und von vornherein nicht überzeugt, dass es zu schaffen ist. Sie wollten ihn. Als ich sagte, der ist ein Singvogel, glaubten sie mir nicht. Habe den Singvogel eingearbeitet, gefördert, gestützt, motiviert, kritisiert, kontrolliert, korrigiert, auf`s Pferd gehoben, Pferd gezogen, Pferd geschoben. Vogel konnt` nicht allein reiten. Hätte er aber sollen, sogar wollen. Vielleicht. Jeden Tag ich voller Energie, Zuversicht, Überwindung. Mit dem Anspruch einem Singvogel beizubringen, ein  Jockey zu sein, oder gar das Pferd. Unmöglich. Hinter mir standen Menschen, die mich daran maßen, wie schnell und gut der Singvogel reiten lernte. Wenn er aus dem Sattel stürzte, musste ich besser halten, wenn er wegflog sollte ich ihn fangen, wenn er sang, ihn zum Schweigen bringen. Die Peitsche traf immer mich, nicht ihn. Er flog zu hoch. Jetzt ist er weg. Zum Schluss war er nur noch der Vogel, der den Sattel vollgekackt hat und ein Pferd in Anspruch nahm, zu viel Luft atmete und die Rennbahn blockierte.

Ich stehe am Fluss und lasse meine Trauer und Leere über das Wasser wehen wie die Blüten der Apfelbäume, leise gleiten sie davon. Irgendwo singen Vögel und die Luft schillert grün unter dem viel zu blauen Himmel. Ich singe leise vor mich hin. Aber wie schon seit 2 Jahren will niemand mich hören. Ich bin nicht traurig wegen ihm. Er wird frei sein und singen. Und ich warte weiter auf den Tag, an dem sie zu mir sagen werden: Wir haben heute leider kein Foto für dich.

Advertisements

11 Kommentare

  1. Jetzt wär´s natürlich ganz wichtig zu wissen, was du beruflich machst ….. Nein, nein ich bin nicht neugierig nur wißbegierig 🙂 🙂

    • Liebe Myriade, im Grunde tue ich vermutlich das, was viele tun: Leuten dabei helfen, schneller, höher, weiter zu springen. An manchen Tagen bin die Frau Zirkusdirektor, an anderen die Krankenschwester, an manchen die Frau Oberlehrer.

      • Hmmmmm ……

  2. Wenn du dann dort kein Foto mehr bekommen solltest, sei SICHER, dann wird
    eine andere Tür sich öffnen und irgendein Mensch, den du jetzt noch nicht kennst, wird dir ein Foto reichen und sagen: Schau, das ist für DICH …..

    • Vielen lieben Dank! Das ist ein sehr bestärkender Kommentar. 🙂

  3. Ich glaube, das was du so gut beschreibst, tritt häufig auf.
    Ein Vogel sollte ein Vogel sein, so wie er ist und singt, mit all den Federn, die er trägt. Zu sehr stutzen und zurechtrücken, kann verbiegen. Ein Vogel ist kein Pferd. Ein Vogel soll ein Vogel bleiben und ein Pferd ein Pferd.
    Wir sollten aufhören, einem Vogel das Reiten beizubringen und einem Fisch das Fliegen.
    Hoffen wir, dass er weiter singen kann, in freien Lüften…

    • Liebe Maribey, ich bin sogar sicher, dass das für ihn der Weg in eine großartige Zukunft ist. Er erzählt die besten Geschichten, kann singen wie Seal und lachen wie die Sonne, schreibt an einem Buch und ist ein Stern von einem anderen Stern. Er kann jetzt alles werden, was er ist. Nur das Kapitel, das nun hinter ihm liegt, war wichtig, damit er es erkennen kann. Meine Rolle dabei war weder einfach noch schön, aber sicher wichtig.

      • Ich kenne nicht die ganze Geschichte, doch deine Worte lassen fühlen, dass er ein großartiger Mensch ist und ein guter Weg vor ihm liegt und ein wichtiger hinter ihm.

  4. Ich wünsche Ihnen sehr, dass Sie um Gottes Willen ihr verdientes Foto endlich erhalten werden. Man wird wohl nie wissen können, ob Dinge aus bestimmten Gründen geschehen. Man sollte nun die Hoffnung nie aufgeben, habe ich gehört, Pfrohes Phingsten!

    • Herzlichen Dank! Man weiß wirklich selten, wozu etwas gut ist, aber meistens lernt man wohl oder übel eine ganze Menge über sich und die Mitspieler. Das bedeutet nicht immer Gaudi, und so manche Nachtschicht, umso schöner, dass es Rohe Phingsten gibt. 😉

      • Sehr gerne, schließlich respektiert auch ein Hundt die gut gemachte Arbeit. Es betrübt mich dennoch ein wenig Ihnen mitzuteilen, dass dem Hundt kleinere Grenzen gesetzt sind, allein der Hundtesprache wegen.
        Gerne würde ich mich versichern, Sie wüssten auch unausgebelltes als verstanden 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: