Blumentorte

Just another WordPress.com site

Fraygeist: Was Du Liebe nennst

Fraygeist Was Du LIebe nennst

Man kann ja nicht jeden Tag Rosenäpfel backen. Vor allem nicht essen. Wenn Rosen und Äpfel nicht verfügbar sind tritt die Musik auf den Plan. Einer muss ja, ne.

 

Advertisements

20 Kommentare

  1. Kulinarische Kompositionen: Ein Beethoven liegt mir schwer im Magen, den muss man erstmal Händeln können, sonst heißt es schnell: Wo Hindemith?

    • Oh, ein wenig Übermut – das habe ich hier von Ihnen noch nicht erlebt. Bringt direkt frischen Wind in meine dunkle Kammer!. Andere würden sagen: das fetzt! In jedem Fall jedoch: Danke!

      • Ich? War ich sonst so unterkühlt?!

      • Nunja, ich würde es eher „intellektuell dominiert“ nennen. Was seinen Reiz hat.

      • Achwas achwas. Hauptsache besessen. Wovon: Zweitrangig. (Oder ist das jetzt ein Rückfall?)

      • Rein rhetorische Frage angesichts des Wortes „besessen“ würde ich jetzt mal vorsichtig vorschlagen. (Konjunktiv gefolgt von „vorsichtig“, da sehen Sie mal, welche Aura sie so verbreiten). Aber kalt? Nein.

      • Dann bin ich beruhigt. Den Konjunktiv mögen andere beerdigen.

      • Gut. Mich nach der Bestattung meiner wenigen Illusionen auch noch zur Bestatterin des allgemeinen Konjunktivs aufzuschwingen wäre glatt zu viel des Guten. Ich passe. Ihnen stattdessen einen herzlichen Gruß und blödeln Sie heute ruhig weiter!

      • dada!

      • Ich würde sagen: Läuft.

      • foreva punk.

      • Läuft wie Diarrhoe.

      • Wo wir also wieder beim Titel des Blogbeitrags angekommen wären.

      • Und es kann ja auch nicht jeden Tag Zucker geben, genau.

      • Das musste mal gesagt werden. Kluger Mann, sag ich doch.

  2. „Man kann ja nicht jeden Tag Rosenäpfel backen…“ In der Tat, aber essen könnte man einen täglich…
    Fraygeist? Nie gehört. Die Hörprobe weitgehend bestanden. Bei den jungen Knaben am Mikrofon muss man heutzutage ja schon froh sein, dass die nicht wimmern wie Mamas liebstes Jammerläppchen mit Dauerbepuschelungswünschen…

    Ihnen einen schönen Abend,
    Herr Ärmel

    • Danke für Ihre Anmerkungen … ich war bei der Recherche durchaus erstaunt, dass da mittlerweile einige ganz schön den Bass auf Deutsch raushauen und grölen, dass sich die Bären in den Wäldern fürchten. Die wollen auch Puscheln, aber vorher schreien sie die Welt an. Alles wird gut. (Gerne gehört Daniel Wirtz: Gib mich nicht auf. Und Alex Diehl – alles Kerle, die gut auf sich aufpassen. Keine Mama nötig. Da kann ich wieder an den Backofen, so ruhig werde ich da.

      • Oh ja, Daniel Wirtz…
        „…an den Backofen…“ ??? Rosenäpfel backen?
        Ich werde bei derlei Bemerkungen keineswegs ruhig… (Egal, ein neuer Beitrag ist entstehen. Muss bloss noch textlich verflochten werden. Und die die Fotografien… achundhach…)

  3. Wer wird den gleich zum Messer greifen? zum Glück kann man es mit dem abgebildeten nicht auf die Spitze treiben, mit dem kann man nur Butter schmieren oder Honig um den Bart. Vielleicht ist es das, was man Liebe nennt 🤗

    • Ach, wer weiß schon, was man Liebe nennt. So wie jeder ein anderes Blau schön findet, so gibt es auch bei der Liebe viele Namen für etwas gänzlich frei Interpretierbares. Feiner Kommi, ,Du bist halt einfach kreativ! VLG zu Dir, Blumentorte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: