Blumentorte

Just another WordPress.com site

Schlagwort-Archive: gedichte

Herr Rilke: Du musst das Leben nicht verstehen

Du musst das Leben nicht verstehen, dann wird es werden wie ein Fest. Und lass dir jeden Tag geschehen so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen sich viele Blüten schenken lässt.       Sie aufzusammeln und zu sparen, das kommt dem Kind nicht in den Sinn. Es löst sie leise aus den …

Weiterlesen

Den Rilke 5 Mal Lesen, bitte

Nenn ich dich Aufgang oder Untergang? Denn manchmal bin ich vor dem Morgen bang und greife scheu nach seiner Rosen Röte – und ahne eine Angst in seiner Flöte vor Tagen, welche liedlos sind und lang. Aber die Abende sind mild und mein, von meinem Schauen sind sie still beschienen; in meinem Armen schlafen Wälder …

Weiterlesen

Anbeginn

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Alle, Anbeginn Mein Leben setzt sich zusammen: Ein Tag wie dieser. Ein anderer Tag. Glut und Asche und Flammen. Nichts gibt es, was ich beklag. Früher habe ich so gefühlt: Irgendwas Großes wird sein. Inzwischen bin ich abgekühlt: Es geht auch klein bei klein. Was soll schon Großes kommen? Man …

Weiterlesen

THINK!

„In das Dunkel dieser alten kalten Tage fällt das erste Sonnenlicht“……..“Ist der Zug der Zeit auch am Entgleisen- Und wie einst, in diesem Frühjahr auch geht mein wintermüdes Herz auf Reisen“ Ein kleiner Zeilenklau bei Mascha Kaleko aus dem Gedicht „Nennen wir es Frühlingslied“. Das Foto ist aus einem Schaufenster in Wien. Was die verkauft …

Weiterlesen