Blumentorte

Just another WordPress.com site

Schlagwort-Archive: Philosophische Betrachtung

Irgendwann heißt Niemals

Also auf ein Neues. Wie jedes Jahr gilt es zu bedenken, ob man ein hässliches Buch endlich hinter sich schließt oder ob man dem Zug der Zeit wehmütig hinterherwinkt. In meinem Buch 2016 sind Fotos von Krisen, Schmerzen und Krankheit, von Chancen und Mut, von irgendwo verlorenen Weggefährten, die an einer Station ausgestiegen sind und meine Lebensreise …

Weiterlesen

Hesse zum 4.en Advent

Sie sollten nicht fragen: „Ist meine Art und Einstellung dem Leben gegenüber die richtige?“ – denn darauf gibt es keine Antwort: jede Art ist ebenso richtig wie jede andre Art, jede ist ein Stück Leben. Sie sollten vielmehr fragen: „Da ich nun einmal so bin wie ich bin, da ich diese Bedürfnisse und Probleme in …

Weiterlesen

Herr Rilke: Du musst das Leben nicht verstehen

Du musst das Leben nicht verstehen, dann wird es werden wie ein Fest. Und lass dir jeden Tag geschehen so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen sich viele Blüten schenken lässt.       Sie aufzusammeln und zu sparen, das kommt dem Kind nicht in den Sinn. Es löst sie leise aus den …

Weiterlesen

Leben geschieht

Es ist manchmal leicht, sich in Nostalgie zu flüchten, in eine gute alte Zeit, die nie wirklich so gut war, wie wir sie rückblickend gerne sehen möchten. Manche träumen in die Zukunft. Andere eben rückwärts. Dieser Rückblick verschafft uns manchmal eine innere Ruhe, weil er uns daran erinnert, dass es die einfachen Dinge sind, die …

Weiterlesen

Ithaka von Konstantinos Kavafis

Ithaka (von Konstantinos Kavafis) Brichst du auf gen Ithaka, wünsch dir eine lange Fahrt, voller Abenteuer und Erkenntnisse. Die Lästrygonen und Zyklopen, den zornigen Poseidon fürchte nicht, solcherlei wirst du auf deiner Fahrt nie finden, wenn dein Denken hochgespannt, wenn edle Regung deinen Geist und Körper anrührt. Den Lästrygonen und Zyklopen, dem wütenden Poseidon wirst …

Weiterlesen

An apple a day

Täglich einen feinen Kuchen, spart den Doktor zu besuchen. (Wilhelmine Blumentorte)

Weiterlesen

Die einfachen Sachen

Immer wieder geht es um das Bleiben und die Zeit, die gemeinsame und die einsame, die Zeit, die einem allein gehört und sich dann so wunderbar ausdehnt, wie ein halbgarer Tag bei Ebbe an der Nordsee, Blick bis zum Horizont, Bleiben mit ausgebreiteten Armen im Wind, Gesicht zur Sonne. Auch in geselliger Runde, die oft gar …

Weiterlesen

Regenlandien – Tag 5

  Wenn es in einem Zimmer regnen könnte, so würde mir das helfen zu verstehen, wo die Dinge in diesem Zimmer sind, würde mir ein Gefühl dafür vermitteln, dass ich in diesem Zimmer bin und nicht bloß auf einem Stuhl sitze. (Aus dem Buch „Im Dunkeln sehen/Erfahrungen eines Blinden von John M. Hull)

Weiterlesen

Regenlandien – Tag 4

  1Ich glaube, dass dieses Erlebnis, bei Regen eine Tür zu einem Garten zu öffnen, mit dem vergleichbar sein muss, was ein Sehender empfindet, wenn er die Vorhänge aufzieht und die Welt draußen sieht. (Aus „Im Dunkeln  sehen/Erfahrungen eines Blinden“ von John M. Hull )

Weiterlesen

Regenlandien – Tag 3

„Ich weiß, dass all diese Dinge da sind, aber ich weiß das nur aus der Erinnerung Sie geben mir keinen unmittelbaren Hinweis auf ihre Existenz, ich kenne sie in Form einer Prophezeiung. Sie sind, was ich in den nächsten Sekunden erleben werde. Der Regen öffnet mir die Welt nach vorn und zeigt mir die tatsächlichen Beziehungen …

Weiterlesen